Besser spät als nie. Habe gerade heute erst erfahren das eine neue Version des Skript für Internetrecht verfügbar ist. Nur 6 Monate später veröffentlicht Thomas Hoeren, Professor für Informationsrecht und Rechtsinformatik an der Wilhelms-Universität in Münster, ein nachfolge Skript für April 2011.

Vor der Veröffentlichung wurde das Skript für Internetrecht grundlegend überarbeitet und auf den neusten Stand gebracht. Neben 300 zusätzlichen Urteilen die das Skript vom Oktober 2011 nun umfasst und komplett neu zu Papier gebrachten Artikeln, wurden auch neue Themen wie Social Media, Rechtsprechung zur Haftung sowie internationale Änderungen eingepflegt.

Der Download erfolgt hier: Skript für Internetrecht Oktober 2011 PDF

Keine Kommentare »
 

Ob es ratsam ist externe Links in neuem Fenster / Tab zu öffnen bzw. Verweise generell in neuen Tabs / Fenstern zu öffnen ist umstritten. Grundsätzlich werden dabei zwei sinnvolle Ansätze vertreten.

  • Ansatz A

    Dem Benutzer ist es selbst überlassen wie sich Links nach anklicken verhalten. Alle Links öffnen sich im selben Fenster.

  • Ansatz B

    Dem Benutzer wird die Entscheidung abgenommen und externe Links öffnen sich in einem neuen Fenster / Tab. Hierbei wird die eigentliche Seite nicht verlassen.

Ich selbst tendiere zu Ansatz B. Sollte es, aus welchen Gründen auch immer, nicht möglich sein ein target=“_blank“ Server seitig in das HTML Dokument einzufügen verwende ich eine Javascript Funktion auf jQuery Basis.

Externe Links in neuem Fenster öffnen –extendable

Diese Methode ist insbesondere interessant wenn verschiedene Faktoren für die Prüfung eines Links erforderlich sind.

/* Nicht vergessen das jQuery Framework vor diesem Snippet einzubinden  */
jQuery(document).ready(function() {
	var getdomainname = function(url) {
		return url.split('/')[2].split(':')[0];
	}
	var targetblank = function() {	
		if (window.location.host != getdomainname(jQuery(this).attr('href')))
			jQuery(this).attr('target', '_blank');
	}
	jQuery('body a').each(targetblank);	
});

Mithilfe dieser Funktion können jederzeit auch einzelne Bereiche der Internetseite angesprochen werden. Strukturen ohne externe Links sollten auch aus Performance Gründen nicht von der Funktion überprüft werden.

Weitere Informationen zur Funktion getdomainname() findest du in meinem vorherigen Post: Javascript: Domain Name ermitteln (JS: get domain name) via URL

Externe Links in neuem Fenster öffnen – quicky

/* Nicht vergessen das jQuery Framework vor diesem Snippet einzubinden  */
jQuery(document).ready(function() {
        jQuery("a[href^='http']:not([href^='"+window.location.host+"'])").attr('target', '_blank');
});

Diese Methode fügt allen a Tags mit einem http:// am Anfang des href Attributes das nicht der aktuellen Domain entspricht das target=“_blank“ hinzu. Nicht zu vergessen ist, das auch hier mit Hilfe des Selektors aus einzelne Bereiche des HTML Dokuments angesprochen werden können. Dieser Vorgehensweise fehlt es leider an Erweiterbarkeit. Insbesondere für Filter Regeln zur die Auswahl der Links.

5 Kommentare »
 

Die aktuelle Domain in Form *Subdomain**Domain Name**Top-Level Domain* einer Internetseite wird in Javascript mit

window.location.host

ermittelt. Hierbei werden ebenfalls Subdomains beachtet. Die Top-Level Domain erhält man mit:

document.domain

Domain Name aus einer URL ermitteln

Um in Javascript den Domain Name aus einer URL zu ermitteln benötigt es keinen großen Aufwand. Für das Ermitteln des Domain Namens aus einer URL in Javascript verwende folgende Funktion:

var getdomainname = function(url) {
	return url.split('/')[2].split(':')[0];
}

In diesem Einzeiler wird der URL String zweifach geteilt. Anhand von /, : und jeweils mit den passenden teilen des Arrays weitergearbeitet. Diese Array Einzelteile werden durch [2] und [0] definiert. Reinen PHP Programmierern wird diese Vorgehensweise suspekt sein. Eine alternative Lösungsmöglichkeit stellt das ermitteln der Domain mittels einem Regulären Ausdruck dar.

getdomainname('http://www.example.com/example/example');

Der Rückgabewert hierbei ist „www.example.com“.

Keine Kommentare »
 

Mit der Shadowbox treten Probleme beim verwenden in Eingabefeldern (input Tags) und Textfelder (textarea Tags) auf. Die Leertaste sowie die links und rechts Tasten werden beim tippen in Textfelder nicht eingefügt bzw. das Textfeld reagiert nicht.

Die Ursache ist das Shadowbox.js, unsere Highlight-Box, die Tastensignale als Steuersignale für das Weiterschalten und der gleichen verwendet. Abhilfe schafft das Initialisieren der Shadowbox mit dem Parameter enableKeys: false. Beispiel Code:

Shadowbox.init({
     handleOversize: 'drag',
     modal: true,
     enableKeys: false
});
Keine Kommentare »
 

Der Hoster Hetzner (Hetzner Online AG) wurde laut eigener Kundeninformation am Mittwoch den 05.10.2011 auf einen missbräuchlichen Zugriff auf deren internes System hingewiesen. Möglicherweise hatten die Angreifer Zugriff auf Kundendaten. Am 06.10.2011 wurde das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht von Hetzner informiert.

Aus Sicherheitsgründen sollen Zugangsdaten von Webhosting, Managed Servern, Domain Registration Robots und vServern geändert werden. Weitere Informationen zur Zugangsdaten Änderung und aktuelle Informationen zum Thema stellt Hetzner bereit:

Beim E-Mail Versand des Hetzner Robots kann es zu längeren Verzögerungen kommen. Falls du auf eine E-Mail seitens des Hetzner Robots wartest solltest du dich ein wenig gedulden. Laut Hetzner versendet der Robot ab einer bestimmten Last keine E-Mails mehr. Sondern speichert diese in einer Warteschlange um sie später zu versenden.

Die Wortwahl in der E-Mail die Hetzner an seine Kunden versendet hat ist gut getroffen. In der E-Mail wird von missbräuchlichen Zugriff und Angreifern berichtet. Das Wort „Hack“ oder gar „gehackt“ wird dabei nicht in den Mund genommen. Die Reaktion von Hetzner auf diesen Hack ist vorbildlich. Ebenso bin ich der Überzeugung, das wie von Hetzner versichert, meine Daten mit best möglichen Mittel geschützt wurden.

Anhägend die Informations E-Mail die Hetzner am 06.10.2011 an seine Kunden versandt hat.

Sehr geehrter Kunde,

am gestrigen Mittwoch wurden wir auf einen missbräuchlichen Zugriff in unser internes
System aufmerksam gemacht. Soweit wir es derzeit rekonstruieren können, war es dem
Angreifer möglich, auf interne Kundendaten der Hetzner Online Administrationssysteme
zuzugreifen.

Wir haben sofort nach Kenntnisnahme damit begonnen, den Vorfall zu rekonstruieren.
Nach jetzigem Kenntnisstand liegen uns keine Hinweise von Kundenseite über
Datenmissbrauch vor. Leider können wir dies jedoch nicht völlig ausschließen und bitten
Sie daher, sämtliche Passwörter auf Ihrem Hetzner-System umgehend zu ändern.
Grundsätzlich empfiehlt es sich, keine identischen Passwörter für mehrere Systeme
zu verwenden.

Wir setzen alles daran, damit Ihre Kundendaten bei uns in sicheren Händen sind.
Das Thema Datenschutz hat für uns eine sehr hohe Prioriät. Doch leider können Vorfälle
wie dieser nicht ganz ausgeschlossen werden. Um eine lückenlose und transparente Aufklärung
zu garantieren, werden wir diesen Vorfall in Kürze den Aufsichtsbehörden melden.

Den aktuellen Stand der Ermittlungen können Sie auf hetzner-status.de einsehen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihr Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

Keine Kommentare »
 

Vorweg: Finger weg von der Lyoness Cashback Card

Inhalt

  1. Lyoness: Geld zurück bei jedem Einkauf
  2. Rechnet sich Lyoness?
  3. Lyoness AGB
  4. Lyoness Zertifikate unter der Lupe
  5. Deutschsprachige Medien nach Ländern – Lyoness Artikelreißer
  6. Handels- / Arbeitskammern, Verbraucherschutz über Lyoness
  7. Fazit: Lyoness Cashback
  8. Erfolgsfaktoren
  9. Anhang

Lyoness: Geld zurück bei jedem Einkauf

Die Lyoness Europe AG, Sitz in der Schweiz, bietet Händlern eine branchenübergreifende Cashback Kundenkarte für 1% deren Umsatz für Lyoness Einkäufe. Bei Weitergabe eine Lyoness Karte erfolgt eine prozentuale Entlohnung von 0,5% pro Kundeneinkauf bei Lyoness Partnerunternehmen. Hinter der Berechnung der Entlohnung für die Weitergabe der Karte steckt ein mehr oder weniger kompliziertes System, das ermöglichen soll erhebliche passive Einnahmen durch Rückvergütung zu erhalten. Später mehr dazu.

Für Endkunden ermöglicht diese Karte das erhalten von Rabatten in Cashback Form bei den jeweiligen Vertragshändlern von Lyoness. Praktisch: Beim Einsatz der Karte wird ein prozentualer Betrag, der von Lyoness für den Händler festgelegt wird, auf die Lyoness Kundenkarte gebucht. Zusätzlich erhält man eine Cashback Gutschrift von 1%.

Rechnet sich Lyoness?

Unternehmer
Der Unternehmer erhält 0,5% des Kundenumsatzes gutgeschrieben, wenn ein Kunde bei einem Lyoness Händler einkauft und dabei seine Lyoness Kundenkarte verwendet die er vom Unternehmer erhalten hat. Das Lyoness System verbucht, nach einem Kundenumsatz von 50,00 €, Pakete in ein Verrechnungssystem. Nach dem Verkauf von 70 Paketen erhält der Unternehmer eine Auszahlung von 450,00 €. Nehmen wir an das alle Kunden zusammen einen Umsatz von 10.000 € über die Lyoness Karte bei Lyoness Händlern generieren. Das würde für uns bedeuten das wir 50,00 € gutgeschrieben bekommen würden und ein vielfaches an Umsatz (70 mal mehr) generieren müssten um 450,00 € ausgezahlt zu bekommen.

Die Business Mitgliedschaft bei Lyoness bedeutet für den Unternehmer das er für eine Gebühr von 2000,00 € die Ausbildung zu einem Lyoness Vertreter bekommt. Als Business Mitglied wirbt der Unternehmer unter anderem auf Informationsabenden für Lyoness.

Endkunden
Der Endkunde erhält mit seiner Lyoness Kundenkarte bei Lyoness Händlern einen von Lyoness geregelten Rabatt und zugleich 1% des Einkaufumsatzes auf sein Lyoness Konto. Nehmen wir an eine Person würde 10.000 € bei Lyoness Unternehmen verpulvern, dann würde sie 100,00 € auf ihr Lyoness Cashback Konto geschrieben bekommen. Zusätzlich bekommt sie den von Lyoness geregelten Rabatt. Wie wie alle wissen werden Rabatte von den Händlern vorher zu den Produkten dazu gerechnet. Somit erhält der Endkunde keinen Rabatt sondern zahlt zusätzlich noch 1% an Lyoness. Bei 10.000 € entspricht das genau der Cashback Gutschrift, nämlich 100,00 €.

Lyoness
Lyoness erhält 1% des Kundenumsatzes und die Kundendaten der Person die Lyoness verwendet. Bei 10.000 € Umsatz sind das 100,00 € zusätzlich zu den Kundendaten.

Lyoness AGB

Kosten – Lyoness AGB Punkt 9.2
Auf mögliche Kosten wird von Lyoness Vertretern nicht hingewiesen.

Die LYONESS Cashback Card ist bei erstmaligem Bezug für den Kunden kostenlos. Die LYONESS Cashback Card hat eine Gültigkeit von 24 Monaten. Nach Ablauf der Gültigkeitsdauer hat der Kunde die Möglichkeit, kostenlos eine virtuelle Cashback Card auszudrucken. Hat der Kunde innerhalb der letzten 24 Monate einen monatlichen Durchschnittseinkauf von € 100,– durch LYONESS erzielt, ist die erneute Ausgabe nach Ablauf der Gültigkeitsdauer kostenlos. Bei Verlust oder Beschädigung der LYONESS Cashback Card hat der Kunde jederzeit die Möglichkeit sich kostenlos eine virtuelle Cashback Card online auszudrucken bzw. optional eine personalisierte Ersatzkarte zum Kostenbeitrag von € 8,– (inkl. USt.) anzufordern.

Kundendaten – Lyoness AGB Punkt 12.3
Persönliche Daten von Kunden die eine Lyoness Cashback Karte besitzen werden, neben den Einkaufsgewohnheiten, an Lyoness und / oder andere Händler übersandt. Dieser AGB Punkt lässt Spielraum für Interpretationen.

LYONESS ist berechtigt, die personenbezogenen Daten des Kunden über ein für die LYONESS Cashback Card eingerichtetes Kartenlesesystem auch an die jeweiligen Vertragshändler weiterzuleiten, soweit dies für die Abwicklung des Vertragsverhältnisses erforderlich ist.

Es handelt sich hierbei lediglich um zwei Beispiele aus den Lyoness AGB. Bei genauerem Hinsehen lässt sich sicherlich noch Interessantes finden.

Lyoness Zertifikate unter der Lupe

Zertifikate vermitteln Kunden eine gewisse Sicherheit nicht an Betrüger zu geraten. Hier möchte ich „vermitteln“ betonen. Zertifikate dienen der Überprüfung einer vorher festgelegten Norm die Fehler und Verzögerungen im betrieblichen Prozessablauf minimieren soll. Ein Zertifikat ist somit kein Garant für Erfolg in Zusammenarbeit mit einer Firma.

Quality Austria ISO 9001:2008 Zertifizierung
Lyoness wurde von Quality Austria nach ISO 9001:2008 zertifiziert. (Lyoness ISO 9001 zertifiziert – Quality Austria Pressemeldung)
Die Grundsätze der Zertifizierung sind:

  1. Kundenorientierung
  2. Verantwortlichkeit der Führung
  3. Einbeziehung der beteiligten Personen
  4. Prozessorientierter Ansatz
  5. Systemorientierter Managementansatz
  6. Kontinuierliche Verbesserung
  7. Sachbezogener Entscheidungsfindungsansatz
  8. Lieferantenbeziehungen zum gegenseitigen Nutzen

Diese Grundsätze werden dazu verwendet ein Unternehmen produktiver zu gestalten. Keiner dieser Punkte bestätigt das Lyoness seinen Kunden einen Mehrwert gibt.

TÜV Rheinland
Bei Lyoness handelt es sich um ein TÜV Rheinland geprüftes unternehmen. Online ist eine Prüfzertifikat auf der TÜV Webseite abrufbar. (Lyoness Zertifikat TÜV Rheinland)
Ein Auszug des TÜV Rheinland Zertifikates:

Dabei wurde das Leistungsversprechen „Geld zurück bei jedem Einkauf“ sowie die Kundenorientierung von Lyoness betrachtet.

Es wurde lediglich geprüft ob Geld, reglementiert nach Lyoness System, zurück erstattet wird. Nicht ob eine Rentabilität wie von den Lyoness Vertretern vorgestellt wird realistisch ist. Stichwort Mehrwert.

Deutschsprachige Medien nach Ländern – Lyoness Artikelreißer

Medien Auszüge Österreich

nachrichten.at – Lyoness will Kundenfrequenz bringen (2009)

1700 Partner hat Lyoness in Österreich. In den ersten neun Monaten wurden mit 80.000 Kunden 34,2 Millionen Euro umgesetzt. 2009 sollen es 500.000 Kunden werden.

Update: Rechtliche Schritte gegen Einkaufs­gemeinschaft Lyoness
standard.at – Klage gegen Einkaufs­gemeinschaft Lyoness (2011)

Ein Ex-Vertriebsmitarbeiter hat selbst Einkäufe im Wert von über 74.000 Euro über das Netzwerk abgewickelt, aber nur einen Bruchteil des Versprochenen bekommen. Unterm Strich machte er sogar ein Minus von rund 6.700 Euro.

Die Arbeiterkammer (AK) meldet sich ebenfalls kritisch zu wort:

Was Stalder noch Bauchweh bereitet, ist die Lyoness-eigene Foundation. „Jede fragwürdige Firma hat irgendeine Charity-Organisation“, deren Zweck im Dunkeln liege. „Das ist ein reines PR- und Marketinginstrument“, meinte die Konsumentenschützerin.

Mehr dazu im Artikel von standard.at.

Update 2: Weitere rechtliche Schritte gegen Einkaufs­gemeinschaft Lyoness
wirtschaftsblatt.at – Lyoness erleidet vor Gericht Niederlage gegen Anleger (2012)

Rechtsstreit. Laut Urteil in erster Instanz bekommen die Anleger das Investment in eine Werbekampagne von der Einkaufsgemeinschaft zurück.

diepress.com – Nun Strafanzeige gegen Grazer Lyoness (2011)

Einkaufsgemeinschaft muss sich mit einer Strafanzeige auseinandersetzen. Ihr wird vorgeworfen, ein illegales Pyramidensystem zu betreiben. Bereits im August war auch eine Zivilklage gegen sie eingebracht worden.

Medien Auszüge Schweiz
tagesanzeiger.ch – Manager ohne Kompetenzen (2010)

Sie hält fest, dass Lyoness berechtigt ist, ihre Ansprüche gegenüber Kunden auch durch Tochter- und Schwestergesellschaften auszuüben. Umgekehrt bestehen die Beziehungen des Kunden ausschliesslich zur Lyoness Holding.

ktipp.ch – Lyoness: Fragwürdige Einkaufsgemeinschaft (2010)

In der Schweiz sind nur 98 Partnerfirmen registriert – dar unter fast nur lokal tätige Kleinstfirmen. Alain Bichsel, Sprecher der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma), bestätigt zudem auf Anfrage von K-Geld, dass eine Voruntersuchung gegen Lyoness im Gange sei.

beobachter.ch – Hände weg! (2009)

Zur Anzahl Mitglieder in der Schweiz schweigt er. An einem Informationsabend sprach ein Lyoness-Vertreter von ungefähr 1000, Tendenz steigend.

tagesanzeiger.ch – Die umstrittenen Methoden von Lyoness (2009)

Ex Libris und Hewlett Packard (HP) liessen allerdings ihr Logo von der Lyoness- Homepage streichen, nachdem sie vom TA erfahren hatten, dass sie angebliche Partner seien. «Wir haben nicht gewusst, dass Lyoness uns als Partner angibt», heisst es bei Ex Libris. Die Einkaufsgemeinschaft sei der Firma nicht bekannt gewesen. Kontakte hätten nicht stattgefunden.

Handels- / Arbeitskammern, Verbraucherschutz über Lyoness

Aufsichtsbehörde Comlot
Im Tagesanzeiger vom 27.10.2009 wird Lyoness von der Aufsichtsbehörde Comlot als intransparent und schneeballartig bezeichnet.

Österreichische Arbeiterkammer
Arbeiterkammer Steiermark – Skepsis über Lyoness-System

AK-Konsumentenschützer Dr. Peter Kiesswetter: „Die Zusendung der Gutscheine erfolgt auf eigene Gefahr, die Händlergutscheine sind nicht übertragbar oder in bar ablösbar.“ Auf der Lyoness-Website werden nur wenige Unternehmen in Österreich aufgezählt, größte Verlockung ist ein Strukturvertriebssystem…

Ein ausführliches PDF über Lyoness hat die Österreichische Arbeiterkammer ebenfalls veröffentlicht. Zum Lyoness PDF der österreichischen Arbeiterkammer.

Fazit: Lyoness Cashback

Positiv

  • Eigene brachenübergreifende Cashback Kundenkarte
  • Werbung auf der Lyoness Webseite für Unternehmer

Negativ

  • Die AGB enthalten mögliche versteckte Kosten
  • Lyoness nutzt betrügerische Methoden beim Werben für sich selbst
  • Kundendaten des Lyoness Partners werden Lyoness geschenkt
  • Endkunden zahlen durschnittlich mehr
  • Geringe Verdienstmöglichkeiten durch Lyoness Vergütungssytem

Wiegt man die Vor- und Nachteile der Lyoness Cashback Card auf wird schnell klar das eine Verwendung von Lyoness mehr Nachteile als Vorteile mit sich bringt. Zusätzlich warnen Handels- / Arbeitskammern und Verbraucherschutz vor der Lyoness Cashback Karte. Das gibt Lyoness einen Hauch von Betrug.

Erfolgsfaktoren (Spekulationen)

Vertreterwerbung mit Schneeballsystem
Es scheint ein Vergütungssystem zu sein, das dazu entworfen wurde den Benutzer zu verwirren und ihm hohe Verdienstmöglichkeiten, eine Kundenkarte und Vergünstigungen verspricht, wenn er im Gegenzug Werbung für Lyoness betreibt. Lässt sich eine Person vom System überzeugen wirbt sie ebenfalls für Lyoness um geringe Provisionen zu erhalten. Eine effektive und günstige Art des Marketings für Lyoness.

Österreich
Österreich ist das Deutschland am nahe liegenste Land, das Land mit der längsten Lyoness Aktivität und das Land in dem die Lyoness Cashback Kundenkarte die größte Verbreitung hat. In Österreich herrscht auf dem Arbeitsmarkt Vollbeschäftigung. Investitionen in weitere Werbetätigkeiten fallen Unternehmen leicht. Dadurch testen viele das Lyoness Werbenetzwerk. Der Verdienst mit Lyoness Kundenkarten fällt durch die gute Wirtschaftslage ebenso etwas höher aus.

Litauen, Rumänien und Ungarn
Weitere Länder in welchen Lyoness genutzt wird sind Lithuania, Rumänien und Ungarn. Hierbei handelt es sich um Länder mit schleppender Wirtschaft, vielen „Armen“ und im Vergleich zu Deutschland niedrigem Lebensstandard. Hier sind die Leute auf das Geld angewiesen, dass mit der Lyoness-Karte verdient werden kann. Als Folge werden die Produkte der Lyoness Partner teurer. Kunden orientieren sich, aus Mangel an Geld, an den Rabatten um ein Cashback (Rückzahlung) zu erhalten. Die Folge ist praktisch eine prozentuale Lyoness Steuer auf die getätigten Einkäufen.

Anhang

Alexa Webstatistik
Webstatistik zur Besucherverteilung von Lyoness auf die verschiedenen Länder.
Alexa Länder Traffic Rankings für lyoness.net (03.08.2011)

  1. Austria
  2. Lithuania
  3. Romania
  4. Hungary
  5. Slovakia
  6. Czech Republic
  7. Greece
  8. Serbia
  9. Poland
  10. Italy
  11. Slovenia
  12. Turkey
  13. United Arab Emirates
  14. Ireland
  15. Germany
  16. France
  17. Netherlands
  18. United Kingdom
  19. Spain
  20. Brazil
  21. United States
  22. Canada
21 Kommentare »